Referentinnen und Referenten

Cheng, Lap Fung (Ah Fung)

Vita
Trainer and facilitator of systemic constellations work.
DBA, M.A., B.B.A.; B.Law (PRC).
Fung is one of the pioneers to introduce constellations works into China since he started to study constellation work in 2000. He conducts more than 40 workshops or training annually and has accumulated more than 10,000 constellation cases. In 2016, he authored the first constellation teaching handbook in China. Then he drafted the first public exam paper of constellation facilitator, and the examination which is recognized by Chinese government was conducted in January 2017. Clear structure, stepwise procedure and innovative ideas are signature of his constellation style. He is able to integrate constellation ideas with ancient Chinese wisdom.
Email: ahfung@netvigator.com;
Phone: (852) 6183 3389
Fung is one of pioneers to practice constellation works in China doing both organizational and family constellation, a few experts recognized by Chinese authority. Previously he was working in automobile industry.

Workshop
D2: Five Element Constellation for Organizations
Chinese believe the world works in a holographic way that guiding systems to operates on multiple levels from human body, family and organizational etc. The basic structure of the holograph is the five elements. The workshop will give brief idea of the five element with demonstration and exercise.


Dr. Friedrich Assländer

Vita
Studium  BWL, Soziologie und  Psychologie, 12 Jahre Vertriebs- und Führungstätigkeit 20 Jahre Hochschul-Dozent, seit über 30 Jahren Führungstrainer und Coach  Seit 1995 Systemaufstellungen in der Wirtschaft, Leitung von Fortbildungen für Aufstellungen und Führung. Bücher, Aufsätze, Vorträge, www.asslaender.de

Workshop
F1: Meine Arbeit ist mein Leben
Für Führungskräfte ist die „work-life-balance“ oft weniger eine Frage der Selbstorganisation und des Wollens, sondern ein zutiefst existentielles Thema.  Dahinter stehen Fragen nach Identität, nach frühkindlichen Prägungen, nach religiöser Verwurzelung, mit Fragen nach Gott, Schuld und Sünde. Damit berühren wie eine transpersonale Ebene, die in diesem Workshop in Aufstellungen erfahrbar wird und auch Führung als Führungsbewusstsein umfasst. Was meint Führung im Tiefsten? Was trägt mich? Was treibt mich?
Dauer: 180 Minuten


Katrina Barry

Vita
Systemic consultant (SG) and Systemic Coach (ICI & ECA), founder of kirchbaumer consulting, a systemic consulting organisation, infosyon certified Professional and member of the Board of infosyon since 2008, intercultural trainer, Lecturer at the University of Applied Sciences Mittelhessen.
www.kirchbaumer-consulting.de

Workshop
C1: Organizational constellations today and in the future
The focus of this workshop will be to show concrete examples of where organizational constellations are being successfully implemented in organizations and professional contexts today.
What can we learn from these successful Best Practice cases? How have the possible hurdles been overcome? How can organizational constellations support organizations in the future?


Dr. phil. Guni Leila Baxa

Vita
Jg. 1941, 45jährige Berufserfahrung als Psychotherapeutin, Supervisorin und Coach für Profit–und Nonprofitorganisationen, Psychotherapeutin, Supervisorin, Mitbegründerin von APSYS (Institut für Systemische Praxis, Aufstellungs- und Rekonstruktionsarbeit). Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt: Ausbildungen in Aufstellungsarbeit (Familien- Organisations- und Strukturaufstellungen) in Europa und weltweit.
Mitherausgeberin des Buches „Verkörperungen“: Systemische Aufstellung, Körperarbeit und Ritual. Autorin mehrerer Artikel für die Zeitschrift „Praxis der Systemaufstellung“.

Workshop
B1: Gabe, Segen, Verstrickung - Verbundenheit und Bindung von Organisationen mit erweiterten – kollektiven und globalen – Feldern
Jedes Kollektiv hat seine eigene Sprache, Werte, Erinnerungen. Nicht nur Familiensysteme oder einzelne Individuen sind eingebettet in umfassende soziale Felder, sondern auch Organisationen, Institutionen, Vereine, politische, soziale oder kulturelle  Einrichtungen sind zumeist tief in ihnen verwurzelt. Zum einen verbindet sie das mit all den Gaben, der Kraft und dem Potential dieser Felder. Andererseits weisen jedoch Schwierigkeiten in Organisationen auch auf bindende Einengungen durch belastende und unerlöste kollektive Ereignisse hin.
Im Workshop nähern wir uns diesen erweiterten - kollektiven oder globalen - Räumen über Anliegen aus dem TeilnehmerInnenkreis. Mit Hilfe ritueller Strukturen und Aufstellungen öffnen wir uns für deren Kraftquellen und Gaben. Und lösen uns - soweit stimmig und möglich - aus nicht gemäßen Bindungen.


Dr. phil. Diana Drexler

Vita
Dipl.-Psych., Leiterin des Wieslocher Instituts für systemische Lösungen (WISL). Lehrtherapeutin und Supervisorin für Verhaltenstherapie, systemische Therapie und Beratung und für Systemaufstellungen. Fort- und Weiterbildungen in hypnosystemischen, humanistischen und tiefenpsychologischen Verfahren.

Workshop
B2: „Wie stehts?“ Vademecum für Systemaufstellungen im Einzelsetting
In diesem Workshop fassen wir erlebens- und erfahrungsorientiert die wichtigsten Tools für szenisches Arbeiten im Einzelsetting (Beratung und Coaching) zusammen. Außerdem probieren und diskutieren wir einige Aufstellungsformate, die sich im Coaching als besonders hilfreich bewährt haben (z.B. Ambivalenzcoaching; Arbeit mit Antreibern und anderen inneren Anteilen, Ressourcen stellen).
Dabei orientieren wir uns an folgenden Fragen:
- Was meint „phänomenologische Orientierung“?
- Welche Möglichkeiten gibt es, szenisch zu arbeiten?
- Wer oder was wird szenisch externalisiert?
- Welche „Knoten im Taschentuch“ helfen bei der Prozesssteuerung?
- Welche Interventionsformen sind hilfreich (Hypothesenarbeit, Arbeit mit Sätzen, kataleptische Hand)?


Christine Blumenstein-Essen

Vita
DSA, Psychotherapeutin (SF, IG), Beraterin, Supervisorin und Coach in freier Praxis. Lehrtherapeutin für Systemische Familientherapie (ÖAGG), Mitbegründerin von APSYS (Institut für Systemische Praxis). Arbeitsschwerpunkte: Praxis, Fort- und Ausbildungstätigkeit in Systemischer (Familien-)Therapie und Beratung, Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit, fallbezogene Konsultationen für größere Helfersysteme.
Mitherausgeberin von: G.L. Baxa / C. Essen / A.H. Kreszmeier. Verkörperungen. Systemische Aufstellung, Körperarbeit und Ritual. Heidelberg 2002. Carl-Auer-Systeme Verlag Heidelberg.

Workshop
F2: Systemaufstellungen für das Management größerer Helfersysteme
Systemische Konsultation und Aufstellungsarbeit zur Verbesserung der Kooperation in der Sozialarbeit, Psychiatrie, in anderen psychosozialen und medizinischen Arbeitsfeldern.
Die Arbeit mit Multi-Problemfamilien stellt die beteiligten MitarbeiterInnen oft vor komplexe Herausforderungen. Vor einigen Jahren noch waren in Österreich (und auch in umliegenden europäischen Ländern) SozialarbeiterInnen, Ärzte, PsychologInnen und Angehörige anderer helfender Berufe so etwas wie „Einzelkämpfer“, die mit geringen Ressourcen versuchten, Veränderungen für ihre und mit ihren KlientInnen zu bewirken.
Durch die Verbesserung der psychosozialen Ressourcen zeigt sich uns heute ein anderes Bild: auf der Bühne eines „Falles“ bewegen sich oft viele Helfer und Organisationen. Es gilt, ein differenziertes und vielfältiges Betreuungs- und Behandlungsangebot mit unterschiedlichen Funktionen, sich widersprechenden Aufträgen und Hilfsansätzen zu koordinieren.
Was sind die Herausforderungen, vor denen MitarbeiterInnen psychosozialer und medizinischer Berufe unter diesen Kontextbedingungen stehen?
Mit Hilfe systemischer Konsultation und Aufstellungsarbeit lässt sich herausfinden, wie das Zusammenspiel zwischen Helfer- und Klientensystemen so gestaltet werden kann, dass sich Chancen für eine gedeihliche Kooperation der Beteiligten eröffnen und ein hilfreiches und effektives Angebot für die KlientInnen entsteht.
Live-Anliegen (der TeilnehmerInnen bzw. eines größeren Helfersystems aus der Umgebung von Wiesloch) sind willkommen.


Guillermo Echegaray PhD

Vita
Ph.D. in Philosophy, Clinical and Organizational Psychology Graduate (Pamplona, Rome), Master Trainer in Organizational Constellations by Infosyon. Training in Structural Constellations (SySt), Training in Brainspotting, Group Dynamics, Theory U.
He is Founder and director of a center of Psychology - Individual and Group Dynamics (Taller de Psicología) and Founder of Consultancy and Training Company (Geiser).
He has been Associate Professor at the Public University of Navarra (Sociology) and Universiy of North of Spain, Coach and consultant in Private Practice.
His core competencies include Team building and team development, Leadership, Train the trainer, facilitation, Organizational and structural constellations.
He has developped strategic and systemic processes for different Spanish and South American companies: Laboratorios CINFA, Banca Civica, Caja de Ahorros de Navarra, Acciona Facilities, Denokinn, Fagor Ederlan, Fundación EDE (Bilbao), FERE- Madrid, HSBC Uruguay, CPA-Ferrere, Banco Santander Uruguay, Universidad Catolica del Uruguay, Viscofan, UTE Uruguay.
He holds trainings in both Organizational and Structural Constellations in Spain and Latinamerica: Uruguay, Paraguay, Argentina, Brasil, Colombia, Chile, Peru, Venezuela, Panama, Mexico, Ecuador.

Workshop
G1: “A Company with a Soul is a Company with a Future”: How Systemic Work helps to find the Pattern that Connects
This workshop will present some of the points that I develop in my recent book and the insights that I have developped after working in South America for some years: socioeconomic and cultural differences will be presented and worked through. My hypothesis is that, more and more, we need to device methods to do constellation work without a constellation. Learning to touch the soul of the company is the key point.


Marianne Franke-Gricksch

Vita
Lehrerin, Heilpraktikerin, Psychotherapie, Lehrtherapeutin in der DGfS; 28 Jahre Lehrtätigkeit an Hauptschulen (Sekundarbereich); Einzel-, Paar- und Elternberatung; Seminare für Systeme- und Familienstellen; Weiterbildungen in Systemischer Pädagogik mit Lehrern, Eltern und Studenten; Auslandstätigkeit in Familienstellen und Lehrerfortbildung.
Buch: „Du gehörst zu uns!“, Systemische Einblicke und Lösungen für Lehrer, Schüler und Eltern, Carl-Auer Verlag Heidelberg 2012.

Osterwaldstr. 153, 80805 München
mailto: marianne-franke@t-online.de
www.marianne-franke.de

Workshop
D1: Schulen im Spannungsfeld ihrer Anspruchsgruppen
Schulorganisationsentwicklung beginnt beim Gesetzgeber im Ministerium für Unterricht und Kultus, und reicht über Landesregierungen und Schulämter bis in die Schulen und Schulklassen. Ziel der Gesetzgebung ist eine Schule, in der sich alle Kinder und Jugendlichen zu mündigen Bürgern entwickeln können. Welcher Spielraum bleibt hierbei Schulleitern, Lehrern, Kindern, Jugendlichen und Eltern in der täglichen Gestaltung?


Gerhard Gigler

Vita
M.A., Akademieleiter von INTAKA und INTAKA int., Gründer des INTAKA-Caribbean-Centers auf Kuba, Master Trainer infosyon, Master Systemischer Coach, Systemischer Organisationsaufsteller, NLP-Lehrtrainer, Gestalt-Lehrtrainer, wingwave®-Lehrtrainer, NSC®-Lehrtrainer, Supervisor, HP für Psychotherapie, Fort- und Weiterbildungen in Psychodrama, klientenzentrierter GF, Transaktionsanalyse u.a.

Workshop
F3: NSC®, Neurosystemisches Coaching im Einzelsetting – ein integratives Verfahren
Im Fokus dieses Workshops ist die Anwendung „Systemischer Organisationsaufstellungen im Einzelsetting“. Speziell für Beratung und Coaching schafft diese neue Verfahrensweise, die von Gerhard Gigler entwickelt wurde, eine ideale Verbindung zwischen neuronalen Vorgängen und systemischen Stellungsbildern.
Gearbeitet wird dabei mit Systemischer Aufstellungsarbeit, NLP und bilateraler Stimulation, die aus dem EMDR – „wache REM-Phasen“ – bekannt ist.
Das Basismodell des Systemischen Hexagons® wird als Hintergrundfolie für Systemisches Coaching kennengelernt. Damit wird der Blick geschärft für die unterschiedlichen Systembühnen auf denen wir arbeiten, mit dem Ziel von „Work-Private-Flow“.
Stichworte für die Arbeit sind:
Ablauf im NSC®, Systemisches Hexagon®, Aktivierung des Inneren Coachs, Systemisches Push-board für Systemische Aufstellungen, Vordergrund-Hintergrund-Denken aus der Gestaltarbeit, Kontextreframing aus dem NLP, wache REM-Phasen, Einsatz der Trickster-Figur in der Aufstellungsarbeit.


Torsten Groth

Vita
Jg. 1969, Studium der Sozialwissenschaften, selbständiger Organisationsberater und Dozent am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke; Beratungsschwerpunkte: Führung von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien; Referent und Trainer zu Anwendungsfragen der Systemtheorie in Management und Beratung (u.a. Simon, Weber and friends, Hochschule St. Gallen); Gastgeber des Club-Systemtheorie; Herausgeber der Reihe Management/Organisationsberatung im Carl Auer Verlag.
Zahlreiche Veröffentlichungen zu den Besonderheiten von Familienunternehmen und zur systemischen Beratung, u.a.:
Groth, T.: 66 Gebote systemischen Denkens und Handelns. Heidelberg: Carl-Auer, 2017.
Groth, T., Stey, G. (Hg.): Potenziale der Organisationsaufstellung. Innovative Ideen und Anwendungsbereiche. Heidelberg: Carl Auer, 2007.

Vortrag
Organisationsaufstellung - Reflexionen zur Interventionsstrategie
Der Erfolg einer jeden Beratung ist geprägt von der Interventionsstrategie. Welche Methode wird wie und wann eingesetzt, was wird weggelassen? Viele wesentlichen Interventionsschritte werden zumeist entweder implizit getroffen (also nicht bewusst reflektiert), oder aber sie sind von einer präferierten Methode vorbestimmt. In seinem Vortrag zeigt Groth wesentliche Aspekte einer von der systemischen Organisationstheorie und soziologischen Systemtheorie geprägten Interventionsstrategie und stellt Bezüge zur Methode der Organisationsaufstellung her.


Stephanie Hartung

Vita
Jhrg. 1959, Studium Malerei, Meisterschülerin, Kunstakademie Düsseldorf
Postgraduierten Studium Internationales Management, Fernuniversität Hagen
Ausbildungen in System. Coaching, Systemaufstellung, Gestalttherapie
Partnerin der Unternehmensberatung für markenzentrierte Unternehmensführung
brandrelation-consulting gmbh & co kg

Workshop
C2: Der Brand Integration Process
1. Theoretische Grundlagen für den Brand Integration Process
Anders als gemeinhin üblich – und analog zu den Gedanken der Systemtheorie –
definieren wir eine Organisationsmarke als ein markiertes System.
Demnach ist jede Organisation eine Marke, unabhängig davon, ob sie sich ihrer
Markenidentät bewusst ist oder nicht. Die Frage ist also nicht, ob eine Organisation eine starke Marke hat, sondern ob sie eine starke Marke ist. Die Identität der Organisationsmarke liegt in ihrem Kern begründet und setzt sich zusammen aus Vision, Mission und Werten. Diese sind – gleich einer DNA – die
Richtschnur für die selbstähnliche Ausgestaltung der Organisation.
2. Das Aufstellungsformat des Brand Integration Process
Basierend auf dem Format des Life Integration Process von Wilfried Nelles wurde der Brand Integration Process von uns entwickelt, um Organisationen die Möglichkeit zu bieten, die Aspekte von Vision, Mission und Werten in ihre Markierung zum Zwecke der Entwicklung einer starken Markengestalt zu integrieren. Die 4 festgelegten Positionen des Formats sind Vision, Mission, Werte und System.
Wir möchten unsere grundlegenden Gedanken sowie das Format gerne im Rahmen eines Workshops vorstellen.


Judith Hemming & Deborah Rowland

Vita
Judith Hemming:
Judith is a senior teaching faculty member at the Centre for Systemic Constellations and has a background in education and Gestalt psychotherapy. Since learning Hellinger’s approach in the early 90's and studying with many practitioners, she is now widely regarded as one of the foremost practitioners and trainers of Systemic and Family Constellations and is widely regarded as an expert in systemic approaches. For the last five years, she has been part of the faculty of the International Intensive in family constellations in Germany and is on the faculties of the European Family Constellation Intensives. She currently coaches, consults and runs workshops and training programmes in the UK, Europe, the USA, and Japan.

Deborah Rowland:
In the 2017 Thinkers50 Radar Deborah Rowland was named as one of the new generation of management thinkers changing the world of business. She is the co-author of Sustaining Change: Leadership That Works (Wiley, 2008), and now, Still Moving: How to Lead Mindful Change (Wiley, 2017). Deborah is a leading thinker, speaker, writer, coach and practitioner in the field of leading large complex change.
She has personally led change in major global organizations including Shell, Gucci Group, BBC Worldwide and PepsiCo. She also founded and grew a consulting firm that pioneered original research in the field, the latest efforts of which were accepted as a paper at the 2016 Academy of Management. Deborah has a double first in archaeology and anthropology from Cambridge University, and, alongside her change consulting work around the world to CEO's and their teams from across all industries, she is also a member of the Archbishop’s Review Group into leadership development in the Church of England.

Workshop
H1: Organisational Constellations - A Transformation Case Study
Globally renowned systemic teacher and constellator, Judith Hemming, and the leading pioneer of systemic organisational change, Deborah Rowland, will, via an in-depth case study, share their wisdom about how to use constellations as part of a multi-year organisation’s transformation journey.
Over a period of three years, via an innovative leadership development programme, Deborah and Judith trained up x360 of an organisation’s most senior leaders in a systemic approach to change. The organisation, a large German utility, was facing unprecedented market change. There was no going back to the business model that had made it successful in the past. The Group CEO knew he had to train his top leaders in a new ‘how’, a new approach to the market and their leadership.
Under circumstances of great uncertainty, volatility and personal anxiety, this leadership programme acted as a ‘container’ to help leaders respectfully put behind their past, face the difficulty of the present, and find the courage to step into a new world.
And, the use of systemic constellations was a major contributor to that movement. In this session, Deborah and Judith will focus on the following topics, all drawn from the lessons of this major experience:
- How to position the use of constellations within ongoing, systemic organisational change
- The difference between using constellations as a diagnosis and movement tool, and, to develop practical new leadership skills among its participants
- The need to overcome participant cynicism and negativity with a ‘non-scientific’ method
- What it takes from the constellator, and convener, to be able to handle discomfort with the method
- The practical (and ethical?) challenges of working with incumbent, and not neutral, representatives
- Integrating the constellations methodology within other leadership development approaches to maximise its acceptance and impact


Dr. Klaus Horn

Vita
Einer der Pioniere der Organisationsaufstellung in Deutschland. In den späten 1990er Jahren begann er mit Regine Brick Elemente der Familienaufstellung für die Anwendung in Unternehmen und Organisationen umzugestalten. Seitdem arbeitet er mit der Aufstellungsmethode in Change-Projekten, im Coaching sowie in der Aus- und Weiterbildung von Systemaufstellern in Europa und Asien. Er ist Mastertrainer für Systemaufstellungen (INFOSYON), zertifizierter Lehrcoach (DCV) und Lehrtrainer DGfS.

Workshop
B3: Digitalisierung: Die smarte Gefahr für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch Internet-Portale
Worum geht es?
Manche mittelständische Unternehmen sehen sich von ihren Kunden abgeschnitten. Ihre bisher erfolgreichen klassischen Vertriebskanäle werden zunehmend durch Internetportale trocken gelegt. Haben sie einen Trend verschlafen? Oder gehören sie zu einer aussterbenden Gattung? Was sind die systemischen Dynamiken und Auswirkungen der beginnenden Digitalisierung? Wie stehen sie im Zusammenhang mit „Industrie 4.0“?
Praxissituation
Fallbeispiel: ein Traditionsunternehmen, das Elektronik für Anwendungen in Gewerbe und Privathaushalten herstellt, findet sich heute nicht mehr im Kontakt mit dem Kunden, sondern in der 3. oder 4. Reihe als Teilnehmer einer Online-Auktion eines Internetportals. Der Umsatz ist um 30 % eingebrochen. Die Kunden bestellen bequem online, obwohl sie dort z.T. höhere Preise zahlen. Von den Lieferanten im Hintergrund bekommen sie nichts mehr mit.
Aufstellung mit Anliegen der Teilnehmer oder Demo Aufstellung: „Wie können wir unsere Kunden zurückgewinnen?“


Birgit Theresa Koch

Vita
Dipl. Psychologin, Lehrtrainerin für Systemische Beratung und Therapie (SG) und Systemaufstellungen (DGfS), Beraterin und Supervisorin. Prozessorientierte Konfliktmoderation und Change Management. Mitglied in der Redaktion „Praxis der Systemaufstellung“. Filme für WDR, ZDF, NDR und arte, „Sehstern 2010“ für die beste NDR-Reportage mit „Kriegskinder auf Heimatsuche“.

Mailadresse:
birgittheresakoch@t-online.de
Anschrift:
Marientaler Au 8, 56856 Zell (Mosel)
Webseite: www.birgittheresakoch.de

Workshop
D3: Rangelei in Arbeitssystemen - Systemaufstellungen als Instrument für einen konstruktiven Umgang mit Macht, Rang und Privilegien
Konflikte in Organisationen und Teams berühren immer auch Themen um Rang und Privilegien, die in der Auseinandersetzung gerne marginalisiert werden. Konflikte und Rangeleien entstehen meist dort, wo Menschen die Position, die ihrem Rang bspw. durch Stellung, Alter oder Erfahrung gemäß ist, nicht (bewusst) einnehmen. Rang wird nach Arnold Mindell (Begründer von Process Work u. Wordwork) dann zum Doppelsignal, auf das Kollegen, Mitarbeiterinnen u.a. empfindlich reagieren. Aus ihren Reaktionen und Vorwürfen lassen sich brauchbare Hypothesen zur Konfliktentstehung wie auch zu den Entwicklungsthemen oder „Träumen“ im Hintergrund herleiten.
Die Bearbeitung von Konflikten in einer Systemaufstellung eignet sich hervorragend, um Rangordnungen, Privilegien und Machtverhältnisse sichtbar zu machen, aber auch neue Formen eines konstruktiven Umgangs mit eigenem oder fremdem Rang in der rituellen Gegenüberstellung zu erproben.
Grundannahmen und Theorien, die sich zum Verstehen von Arbeitskonflikten eignen, werden anhand von konkreten Arbeitskonflikten vorgestellt: Prozess- und Weltarbeit nach Arnold Mindell, Expressive und rituelle Ordnungen nach E. Goffman und systemische Modelle.
Dauer: 180 Min.


Erdmuthe Kunath

Vita
Lehrtherapeutin für Systemaufstellungen (DGfS) und Master-Trainerin für Organisationsaufstellungen (INFOSYON). Systemische Therapeutin (SG), Coach, Supervisorin (SG) und Organisationsberaterin. Gründerin und Leiterin des Institut für Systemaufstellungen ISA Berlin.
Schwerpunkte: Führungskräfte-Coaching, Supervision und Organisationsberatung, Einzel- und Paartherapie. Seminare und Weiterbildungen zu Organisationsaufstellungen und Familienaufstellungen im In- und Ausland (Portugal, Mexiko, Argentinien).

Workshop
H2: Organisationsaufstellungen als kostbares Tool im Führungskräfte-Coaching
Organisationsaufstellungen ermöglichen in Kürze oft überraschend neue Einsichten auf sehr komplexe Fragestellungen, die wesentlich nachhaltiger wirken als Worte!
Der Workshop zeigt Möglichkeiten, wie im Einzel-Coaching mit Figuren und anderen Hilfsmitteln relevante, systemische Fragestellungen simuliert und Ansätze für nachhaltige Lösungen entwickelt werden können.
Erdmuthe Kunath wird anhand Ihrer langjährigen Erfahrung verschiedene Optionen der Vorgehensweise und typische Muster von Organisationsaufstellungen vorstellen. Der Schwerpunkt wird auf der Arbeit mit Figuren liegen.
Um die konkrete Praxis zu erfahren und zu verifizieren, werden ein bis zwei Teilnehmende die Gelegenheit haben, eine aktuelle Fragestellung einzubringen.


Dr. Albrecht Mahr

Vita
Psychoanalytiker, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalytiker, Systemtherapeut.
Praktiziert und lehrt Systemaufstellungen international. Mit Politischen Aufstellungen Dozent am MA Studiengang zu Peace Studies der Universität Innsbruck.
Buchveröffentlichung „Von den Illusionen einer unbeschwerten Kindheit und dem Glück, erwachsen zu sein“, März 2016, Scorpio Verlag.

Workshop
B4:
Politische Aufstellungen in der Politikberatung? Zum Stand der Dinge
In dem Workshop werde ich kurz meine langjährigen Erfahrungen mit politischen Aufstellungen zusammenfassen. Dazu gehört es, die gegenwärtige nationale und internationale politische Situation einzubeziehen und zu verstehen in dem Sinn, dass sich vor allem gute Fragen und daraus vielleicht Einladungen zu guten Handlungsschritten entwickeln – „gut“ heißt inspirierend, ermutigend und von Herzen kommend.
Für den praktischen Teil schlage ich gemeinsame Aufstellungsarbeit vor. Bitte beachten Sie, dass dabei nur konkrete Anliegen zum Zuge kommen, die jemand einbringt, der im politischen Feld unmittelbar aktiv ist – als zum Beispiel als Mitglied einer Partei, einer Bürgerinitiative oder eines befristeten Projektes. Allgemeine Fragen wie „Rechtspopulismus“ oder „Referenden als Demokratieprojekt“ werden nicht behandelt, bzw. nur dann, wenn der Fragesteller aktiver Teil des Anliegens ist. Schließlich können wir nach unseren Erfahrungen in diesem Workshop noch eine kurze Bilanz hinsichtlich der Möglichkeiten von Politischen Aufstellungen als Instrument der Politikberatung ziehen.


Prof. Dr. Georg Müller-Christ

Vita
Professor mit dem Arbeitsgebiet Nachhaltiges Management an der Universität Bremen. Als infosyon zertifizierter Mastertrainer bietet er ein Fortbildungsseminar zur Aufstellungsleitung an. Sein Interesse gilt der Einführung der Aufstellungsmethode in Forschung und Lehre sowie in transdisziplinären Projekten. Er wendet die Aufstellungsmethode an, um komplexe Systemen zu lesen, zu erforschen und zu beeinflussen.

Vortrag
Eine Forschungslandkarte mit und über Systemaufstellungen

Workshop
D4: Mit Systemaufstellungen das Neue in der Welt entdecken
Neben den therapeutischen und beraterischen Möglichkeiten von Aufstellungen zeigt sich zunehmend auch deren Potenzial, Systeme zu lesen und das Neue in der Welt zu entdecken. Dazu erweist sich eine neugierige Haltung als hilfreich, die ein System ohne Fokus und ohne konkrete Fragestellung in Aufstellungen anschauen will und den Geistesblitz lockt: das plötzliche Erkennen, dass es auch ganz anders sein könnte als wir es bislang vermuten. In dem Workshop demonstriere ich Aufstellungsformate, mit denen wir Systeme lesen und anschließend gemeinsam neue Ideen über deren Sosein entdecken können. Wir wählen ein System aus, welches uns alle zum Zeitpunkt der Tagung sehr beschäftigen wird.


Prof. Dr. Kirsten Nazarkiewicz

Vita
Sozialwissenschaftlerin, Andragogin sowie Heilprakterin für Psychotherapie und lehrt an der Hochschule Fulda interkulturelle Kommunikation. Als Mitgesellschafterin von consilia cct: create culture together GbR hat sie sich auf die Förderung reflexiver Kulturkompetenzen von Unternehmen und Organisationen sowie die Begleitung von Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung in der globalisierten Welt spezialisiert. Sie ist Herausgeberin des Handbuchs „Qualität in der Aufstellungsleitung“ (zus. mit Kerstin Kuschik) und verantwortet gemeinsam mit Peter Bourquin die Redaktion der Themenbuchreihe „Praxis der Systemaufstellung“ im Verlag V&R.

Vortrag
Kulturreflexive Perspektivenerweiterung für die Aufstellungsarbeit in Organisationen


Jane Peterson PhD

Vita
Founder and Director of the Human Systems Institute, Inc. Jane is the originator of Somatic Imaging and the Somatic-Resonance Approach to constellation work. Her work is internationally respected for being tailored to meet the high demands of adult professionals. Jane has taught systemic constellation work – both family and organizational–in Asia, South America, Mexico, Canada, Europe, Australia, and the U.S. In 2005, she organized the first U.S. Conference in constellation work. She served as an advisor to the Knowing Field Journal from 2006 to 2014, has published a number of articles on constellation work, taught at the International Intensive for Systemic Solutions in Berried for several years, was on the faculty for IOCTI 2004, 2006 and 2010. Jane has a PhD in Human and Organizational Systems from Fielding Graduate University, and is a certified Master Trainer through infosyon. Currently she is developing a Permaculture based farm and teaching center in Aurora, Oregon in the US.

Workshop
B5: The Case of the Missing Body in Organizations: Where Living Systems Principles Intersect Organizational Constellations
In this experiential workshop we explore how “soma," the living, intelligent body-being, understands and knows systems differently than the story-making mind. We will create an approach for bringing the body back into organizations based on lessons learned from Permaculture, Interpersonal Neurobiology, Attachment and Regulation theory, Evolutionary Psychology, and studies Self-Organizing Systems (human and otherwise). Together we will explore ways of using the framework provided by principles of Living Systems to make use of what organizational constellations reveal. In this way, we better understand and can gently intervene in organizations as living organisms and work with the relations of those who are embedded in these entities.


Julio Principe

Vita
Psychologist. Holds a Master’s Degree in Organizational Psychology from Universidad Nacional Mayor de San Marcos (Peru). Has been involved in the field of Organizational Development for nearly twenty years. Founding Partner of “Congruencia SAC”, a systemic consulting firm. Author of “Constelaciones Organizacionales: Historias de la consultoría sistémica” (Organizational Constellations: Stories from the Field of Systemic Consulting) (Published by Ediciones Urano, Argentina. Empresa Activa. 2016). Master Trainer of Infosyon.

Workshop
H3: Applications of the Organizational Constellations to Organizational Development: The Latin American Experience
I will briefly present the evolution of our Organizational Development Consulting work, sharing the developments of our systemic consulting proposal (Survival-Expansion Systemic Model) and the use of Organizational Constellations as the main method. I will share some exercises which have worked for us in successful experiences regarding diagnosis, change management, coaching and training, as well as in Project tracking.


Cecilio Regojo

Vita
International business experience of almost 50 years, as chairman and in several management positions. Mechanical Engineer and post-graduated in Business Management. Infosyon Master Trainer. Entrepreneur who created a lot of companies in different areas. Organizational Constellations Expert and International Trainer in more than 30 countries. Speaker, consultant and director of post-graduation courses in Universities in different countries. Speaks fluently in 4 languages.

Workshop
A2: A Constellation for all: Constellation Power versus Client Power
In a constellation, there are two phenomena: one is what the representatives are feeling and reporting, and another, quite different, it is what the clients are really feeling, seeing and perceiving.
We are going to discuss these different views and to make an experimental constellation for all the participants at the same time: each one will have their own and unique experience (constellation) and a new paradigm will emerge.
Additionally, we’ll give some clues about how to get better results, with an effective interview, how to empower and to give more responsibility to the client. We’ll use real cases from participants.
Duration: 90 minutes


Roswitha Riepl, M.Sc.

Vita
Lehrpsychotherapeutin und Lehrsupervisorin für Psychodrama (ÖAGG). Leiterin der Weiterbildungslehrganges für Psychodramatische Organisationsaufstellung. Lehrbeauftragte an der Donau Universität Krems. Leiterin des psychodramatischen Weiterbildungsinstitutes B3 im ÖAGG. Vortragende und Seminarleiterin im In- und Ausland.
www.roswitha-riepl.at

Workshop
Organisationsaufstellung als heilendes Ritual - Sicherheit und Lebendigkeit in der Aufstellungsarbeit mit Live-Teams
Wie gelingt es, Aufstellungsarbeit mit Live-Teams ermutigend als eine Handlung der Selbstbestimmung zu gestalten? Was brauchen Menschen, die täglich miteinander arbeiten, um sich auf diese Form sachlicher Vertiefung und gleichzeitig persönlicher Begegnung einzulassen?
Im Workshop werden anhand eines konkreten Beispiels drei Schritte demonstriert, die in der Organisationsaufstellung mit Live-Teams jene Sicherheit herstellen, die weiterführende Entwicklung möglich macht. Auf der Basis psychodramatischer Konzepte wird die Vorgangsweise erläutert und mit den TeilnehmerInnen kritisch diskutiert.
Dauer: 120 Minuten


Claude Rosselet

Vita
lic. oec. HSG, geboren 1952. Beratung und Coaching; internationale Lehrtätigkeit mit Schwerpunkt auf Methoden der systemischen Interventionspraxis; zahlreiche und in mehrere Sprachen übersetzte Veröffentlichungen zur Systemischen Aufstellungsarbeit in Managementkontexten.
Website: www.inscena.ch
Mail: c.rosselet@inscena.ch

Workshop
A1: Organisationsaufstellung als gestalteter Prozess intuitiver Entscheidungsfindung
Ich werde meine Arbeit mit Teams im Rahmen eines organisationsinternen Workshops vorstellen. In der Regel stecken diese in einer Situation fest, die von mehrdeutiger Information, Komplexität und Turbulenz geprägt ist. Sie wollen nicht nur Einsicht in die Situation nehmen, sondern gemeinsam ins Handeln kommen.
Bei meinen Interventionen geht es um Sinn- bzw. Orientierungsstiftung unter Einbezug des impliziten Wissens. Ich suche bei meiner Arbeit eher selten die Vergangenheit der Organisation nach Ereignissen ab, die das Gewissen belasten. Ebenso Gewinn bringend scheint mir zu sein, sich dem schöpferischen Impuls anzuvertrauen, der zu ersten Schritten in eine immer offene Zukunft ermutigt.


Dr. Ruth Sander

Vita
Jg. 1957; Studium der Theaterwissenschaft in Wien; Kulturmanagerin. In den 90er Jahren Weiterbildung zur systemischen Beraterin, seitdem tätig als Supervisorin, Coach, Trainerin und Lehrtrainerin (SG); aus den Theatertagen mitgenommen: die Vorliebe für das Arbeiten im Raum und mit dem Körper. Initiatorin von politik im Raum, siehe www.politik-im-raum.org.

Workshop
F4: Aufstellungen als Methode zum Austausch über (gesellschafts-)politische Themen
Politik im Sinne aller Angelegenheiten, die die Gemeinschaft betreffen, geht uns alle an. Politische Themen lassen uns gähnen, resignieren, wütend werden. Und jetzt auch noch Aufstellungen zu politischen Themen? Was soll das bringen? Es bringt eine andere Sichtweise aufs jeweilige Thema, auf die Dynamiken und Standpunkte. Es verändert die Art der Kommunikation zum Thema. Denn im Unterschied zu einer Familienaufstellung, nach der vielleicht Schweigen und Wirken-Lassen geboten ist, ist der dialogische Austausch über das Thema nach der Aufstellung Teil des Gesamtdesigns.
Im Workshop soll der volle Ablauf (Anwärmen, Aufstellung, Austausch) des Gesamtdesigns an einem von den Teilnehmenden kommenden Thema veranschaulicht werden. Die letzte halbe Stunde soll dem Austausch zu methodischen Fragen gewidmet sein.
Dauer: 180 Minuten


Georg Senoner

Vita
Jahrgang 1953. Studium der Betriebswirtschaftslehre. 20 Jahre Unternehmer und Geschäftsführer eines international operierenden Industrieunternehmens. Ausbildung in NLP, Systemischer Beratung bei Peter Müller-Eglow und Fritz Simon, Systemaufstellungen unter anderen bei Gunthard Weber, Matthias Varga von Kibéd. Seit 1998 Tätigkeit als Unternehmensberater mit Schwerpunkt Organisationsentwicklung. Ausbildner in Systemaufstellungen am Institut SysMaCon School&Reserach. Coautor mit Claude Rosselet und Henriette Lingg von „Management Constellations“. Integriert konsequent Systemaufstellungen im Coaching und in Beratungsprozessen in Unternehmen unter anderem bei Fusionen, Generationswechsel, Reorganisation, Teamentwicklung, Strategieentwicklung, Konfliktmanagement.

Workshop
F5: Wie funktionieren Systemaufstellungen?
Wie weit können wir die Wirkung von Systemaufstellungen mit den Erkenntnissen der modernen Wissenschaften in Bereichen der Kommunikation, Neurophysiologie, Psychologie, Soziologie, Semiologie, Systemtheorie und verwandten Gebieten erklären und begreifen? Was verlieren (oder gewinnen) wir, wenn wir auf Begriffe wie „Wissendes Feld", „Quantenphänomene", „Repräsentierende Wahrnehmung“, „Morphogenetische Felder“ und dergleichen verzichten?
Warum sollte es uns nicht genügen, Systemaufstellungen ganz einfach als Kommunikationsmedium, als Sprache oder als spezielle Form des Theaters zu verstehen?
Welches Wissen tritt in Systemaufstellungen zutage und wie unterscheidet es sich vom Wissen, das mit traditionellen Techniken generiert wird? Welche Rolle spielt der „Aufsteller“, dessen Überzeugungen und Grundannahmen bei Verlauf und der Deutung der Aufstellung?
Wir laden ein, zu einem szenischen Dialog in mehreren Akten zu diesen Themen.


Insa Sparrer

Vita
geboren am 16.8.1955, Diplompsychologin, studierte in München Psychologie und ist seit 1989 als Psychotherapeutin (Approbation) mit Kassenzulassung in freier Praxis tätig. 1996 gründete Frau Sparrer mit Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd das SySt-Institut für Ausbildung, Fortbildung und Forschung, welches bis heute als erfolgreiches und international angesehenes Institut fungiert.
Frau Sparrer wendet in ihren Therapiesitzungen folgende Therapieformen an: Gesprächstherapie, Hypnotherapie, Verhaltenstherapie, systemische Therapie und Familientherapie.
Sie ist Mitbegründerin des Verfahrens der Systemischen Strukturaufstellungen und lehrt diese am SySt-Institut sowie auch an Universitäten, Hochschulen und an internationalen Ausbildungsinstituten.
Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Verbindung entgegengesetzter Therapierichtungen in Theorie und Praxis; Weiterentwicklung des lösungsfokussierten Ansatzes im transverbalen Rahmen.
Buchpublikationen sind u.a.: Klare Sicht im Blindflug sowie Ganz im Gegenteil (mit Matthias Varga von Kibéd); Wunder, Lösung und System; Systemische Strukturaufstellungen – Theorie und Praxis; Einführung in die Lösungsfokussierung und Systemischen Strukturaufstellungen.

Workshop
H4: SySt-Business-Miniaturen und der neueste Stand der Strukturaufstellungsarbeit


Jan Jacob Stam

Vita
(1954) grew up as youngest child in a medical family. He studied biology and educational sciences. He passionately worked as a schoolteacher for ten years, was manager in Dutch Telecom, and partner in a consultancy-firm for another ten years. He stumbled into constellation work in 1996, and immediately was fascinated. Not only by the method of constellations, but much more about the systemic approach which nourishes the method.
With his wife Bibi he is founder of the Dutch Hellinger Institute, has organized many national and international congresses, teaches and works in over thirty countries, wrote 'Fields of Connection', 'Wings for Change' and 'Systemic coaching'.
"My main pleasure in this work are the always surprising insights. Insights about how organizations can flourish and insights about processes in society. I still feel like a little boy, finding beautiful shells on the shore of the vast ocean of knowledge".

Workshop
E1: Planned Future, Emerging Future and Emerging Past
There are two notions of future: the planned future is like landscape we create in front of us, and we hope or count on that landscape becoming reality. For the last 7 decades or so this was often the case.
The emerging is the future that is coming towards us, causing both prosperity and crisis, peace and war, light and dark. Destabilizing patterns, being disruptive.
Many companies I meet are struggling with these two forms of future. Where and how will the wave of emerging future meet the planned future?
Emerging past is the life potential of a person or organization that was cut-off after a strong event. We can connect to the 'suffering' and mourn for what was not possible. Or we can connect to the not-used life potential?

Vortrag
The future of organizational constellations and systemic work in organizations. Observations and questions.


Gerhard Stey

Vita
Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer des beraterhaus kassel, Lehrberater und Lehrbeauftragter an der Universität Kassel im Masterstudium „Mehrdimensionale Organisationsberatung“, Gründungsvorstand des „Internationalen Forum für Systemaufstellungen in Organisationen und Arbeitskontexten infosyon e.V.“, Mitglied in der „Deutschen Gesellschaft für Supervision, DGSv e.V“ und der International Association of Facilitation (IFA).
Publikationen zur Theorie der Systemaufstellung, u.a.: Groth/Stey: Potenziale der Organisationaufstellung.

Workshop
D5: Systemaufstellung als Zugang zum Inneren Management
Welchen Beitrag kann Systemaufstellung in der Managementausbildung leisten? Welchem Verständnis von Führung kommen wir mit dem Verfahren der Systemaufstellung auf die Spur? Was bedeutet es für Führung, wenn Führungskräfte Systemaufstellung als Leitmetapher für ihre Praxis verstehen?
Dauer: 120 Min.


Dr. med. Gunthard Weber

Vita
Jg. 1940, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie; Systemischer Berater, (Mit)Gründer mehrerer systemischer Institute, Geschäftsführender Gesellschafter des Carl-Auer Verlages. Herausgeber von „Zweierlei Glück“, „Praxis des Familienstellens“, „Praxis der Organisationsaufstellungen“, „Organisationsaufstellungen“ (gemeinsam mit Claude Rosselet) u.a.; Lehrtherapeut und –trainer SG, DGFS, DGfS, Infosyon.

Workshop
D6: Wann ist das detaillierte Wahrnehmen wichtig, wann der weite Blick? Wie und wo entstehen die Hypothesen beim Aufstellen von Anliegen aus Organisationen?
Mit einiger Berechtigung vermeiden es viele OrganisationsaufstellerInnen, beim Aufstellen auf mögliche Einflüsse persönlicher oder familiärer Muster und Ereignisse zu fokussieren.
Anhand von ein bis zwei Organisationsaufstellungen zu Anliegen der WorkshopteilnehmerInnen möchte ich in diesem Workshop veranschaulichen,
• wie ich bei meiner Hypothesenbildung immer sowohl Organisationsdynamiken wie auch mögliche Einflüsse der persönlichen und der familiären Muster erwäge,
• wann ich auf alle Fälle vermeide, auf persönliche Muster zu fokussieren und
• wann, wie und in welcher Reihenfolge ich beim Aufstellen von Organisationen beide Seiten berücksichtige.  


Prof. Dr. Matthias Varga

Vita
Matthias Varga von Kibéd ist apl. Professor für Logik und Wissenschaftstheorie an der Universität München mit den Schwerpunkten logische Sprachanalyse, Paradoxientheorie, Wittgenstein und Semiotik.
Er entwickelte gemeinsam mit der Psychotherapeutin Insa Sparrer das Verfahren der Systemischen Strukturaufstellungen; gemeinsam gründeten sie 1994 das SySt-Institut München für systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung.
www.syst.info

Vortrag
Zukunft, Konstellation und Organisation: Über die Verflechtung der Zeitformen bei wirkungsvollen Schritten in die Zukunft
Die Arbeit mit räumlichen Konstellationen hat ursprünglich, etwa in den Ansätzen von Moreno und Satir, eine größere Betonung von Strukturen in der Vergangenheit gehabt. Die Verbindung mit der Ericksonschen Arbeit in Gunther Schmidts hypnosystemischer Arbeit (mit dynamischen Skulpturen), und die Verbindung statischer Konstellationen mit der lösungsfokussierten Arbeit im transverbalen Ansatz der Strukturaufstellungen haben mindestens prima facie einen überwiegenden Zukunftsbezug.
Für die Aufstellungsarbeit mit Organisationen ist eine ausgewogene Möglichkeit der Balancierung von Zukunfts- und Vergangenheitsbezügen wichtig wenn wir den typischen Anliegen dieses Bereichs gerecht werden wollen. Dazu brauchen wir ein modal verändertes Verständnis von Zukunft und Vergangenheit. Eine Pforte dazu liefert die Ergänzung der Wunderfrage durch die Umerzählungsfrage, und der semantischen Reaktionsdifferenzierung durch die semantische Reaktionsintegration.


Michael Wingenfeld

Vita
Kommt aus einer alten Wünschelrutengeherfamilie; hat Automatisierungstechnik studiert; berät Unternehmen bei der Entwicklung von Digitalen Services. Nutzt einen mobilen Hightech 3D Scanner, um komplette Räume und Aufstellungen in wenigen Sekunden zu dokumentieren. Hat bereits 1992 mit Bert Hellinger die ersten Organisationsaufstellungen durchgeführt.
www.serve-in.de

Workshop
H5: Digitalisierung und "verrückte" Aufstellung
Die Digitalisierung unserer Welt schreitet voran. In absehbarer Zeit werden unsere realen, ehemaligen und zukünftigen "fiktionalen" Umgebungen als 3D Digital Mockups zur Verfügung stehen und durch moderne Werkzeuge jederzeit begehbar und erlebbar sein. Doch was bedeutet das für "Aufstellungen", und für Aufstellungsformate? Und für Aufstellungsmedien? In einem Experiment werden einige Einblicke in die derzeitige Aufstellungsarbeit am Beispiel von Industrie und Kirche gegeben.


Kontakt + Information

 

Noch Fragen?


Bei organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Christine Gebhardt, Akademie im Park
Telefon: +49 (0)6222-552754
E-Mail: christine.gebhardt@akademie-im-park.de

Inhaltlichen Fragen zu den Vorträgen und Workshophs beantwortet Ihnen:
Katrina Barry
1. Vorsitzende von infosyon e.V
Tel. 06621- 918090, E-Mail: katrina.barry@infosyon.com

Sekretariat von infosyon:
Jutta Dratwa
Tel.+49 (0)6621-1723148
Fax +49 6621 9662349
E-Mail: office@infosyon.com

 

 

Ihr Weg zu uns

Heidelberger Str. 1a - 69168 Wiesloch
Telefon 06222 55-2750

RSS-Feed Akademie im ParkZur XING-Seite Akademie im ParkZum Youtube-Channel Akademie im Park