Details über Ihr ausgewähltes Seminar:

Scham – zu wenig oder zuviel?

Narzisstische Pathologien in der Psychodynamischen Psychotherapie

Termin: 16. - 17.03.2018 Sem.Nr.: 181-16

Kursgebühr: 390,00 € Online anmelden

Narzisstische Pathologien sind durch den Leitaffekt der Scham geprägt; gleichzeitig begegnet uns hier eine Doppelgesichtigkeit dieses Affektes: Eine "schamlose" Abwehr überdeckt häufig eine hohe Angst vor Beschämung durch befürchtete Bloßstellung und Entlarvung. In der psychotherapeutischen Behandlung von narzisstisch gestörten Patientinnen und Patienten gilt es, das Oszillieren zwischen überwertigen Ideen eigener Größe mit einer zur Schau gestellten Schamlosigkeit und dem tiefliegenden Gefühl der Nichtigkeit mit einer ausgeprägten Schamanfälligkeit möglichst schnell zu erkennen und Interventionen auf den Umgang mit dem oftmals daraus resultierenden archaischen und destruktiven Potenzial der aufkommenden Affekte auszurichten. 
Das Narzissmus Konzept hat seit Freuds "Einführung des Narzissmus" zahllose Autoren zu Kontroversen und Modifikationen inspiriert. Diese offenkundige theoretische Heterogenität steht bis heute im Zusammenhang mit den erheblichen Behandlungsschwierigkeiten. Insbesondere entzieht sich die spezifische und belastende Beziehungsdynamik häufig den gängigen psychodynamischen Behandlungstheorien und -techniken. Moderne Behandlungskonzeptionen versuchen, der spezifischen Pathogenese und Psychodynamik der narzisstischen Störungen gerecht zu werden. Sie lassen sich exemplarisch um die konträren Positionen Kernbergs und Kohuts polarisieren. Die Anwendung der Übertragungsfokussierten Psychotherapie und der Mentalisierungsbasierten Therapie in der Behandlung narzisstisch gestörter Patienten wird ausführlich veranschaulicht. Das therapeutische Vorgehen bei narzisstischen Krisen nicht-persönlichkeitsgestörter Patientinnen und Patienten erfordert einen anders gearteten spezifischen Zugang, der ebenso Inhalt des Kurses sein wird. Das Einbringen eigener Behandlungsfälle ist erwünscht.

Ziele:

  • Vermittlung von Kenntnissen der unterschiedlichen theoretischen Konzeptualisierungen des Narzissmus
  • Abgrenzung der Hysterie vom weiblichen Narzissmus
  • Erweiterung der diagnostischen und therapeutischen Kompetenz im Umgang mit dieser schwierigen Patientengruppe

Methoden:
Präsentation; Nutzung von Videoausschnitten; Kleingruppenarbeit; Vertiefung der Theorie anhand von Fallvignetten

Zertifizierung:
Für das Seminar werden von der LPK voraussichtlich 20 Punkte angerechnet.

Zielgruppe:
Psychologische und ärztliche PsychotherapeutInnen in Aus- bzw. Weiterbildung; FachärztInnen in den P-Fächern; Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen; SozialpädagogInnen mit psychotherapeutischem Hintergrund

Maximale Teilnehmerzahl: 25

Termine/Folgeseminare:
16.03.-17.03.2018
1. Tag: 10.00-18.00 Uhr
2. Tag: 9.00-17.00 Uhr

Nutzen Sie unseren Frühbucherrabatt!Online anmelden

Frühbucherpreis: 390,00 €
Kursgebühr ab 16.01.2018: 430,00 €

zurück

Referent/Referentin

Annegret  Boll-Klatt

Dr. Annegret Boll-Klatt

Psychologische Psychotherapeutin (Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie); seit 2010 Leiterin der Ambulanz des Instituts für Psychotherapie der Universität Hamburg
Details

Rückfragen an:

Weise

Inga Weise

Bildungsreferentin
Telefon: 06222 55-2752
E-Mail: inga.weise@akademie-im-park.de
Details

Ihr Weg zu uns

Heidelberger Str. 1a - 69168 Wiesloch
Telefon 06222 55-2750

RSS-Feed Akademie im ParkZur XING-Seite Akademie im ParkZum Youtube-Channel Akademie im Park