Details über Ihr ausgewähltes Seminar:

Recovery-Kongress: Auf zu neuen Ufern!

Ein Fachkongress für Basismitarbeiter der Pflege - aus der Praxis für die Praxis

Termin: 10.10.2017 Sem.Nr.: 172-00

Kursgebühr: 150,00 € Online anmelden

Als Schlagwort taucht Recovery seit einigen Jahren immer wieder in der Psychiatrie auf. Damit verbinden manche Kollegen ein theoretisches Konzept, andere den Gedanken einer schwer zu bewältigenden Herausforderung, wieder andere meinen, dass sie Recovery schon seit Jahren anwenden. Während in der klassischen Psychiatrie Symptomreduktion und Rückfallprophylaxe im Mittelpunkt der Behandlung stehen, ist bei Recovery ein zufriedenes, erfülltes Leben das wichtigste Ziel. Zudem begleitete das Thema Recovery den Fachweiterbildungskurs 2015/2017 während der gesamten Fachweiterbildung und veränderte sowohl Denkansätze als auch Handlungsweisen im klinischen Alltag positiv. Diese veränderte Haltung inspirierte die Teilnehmenden so sehr, dass es ihnen ein Anliegen wurde, auch andere Kollegen daran teilhaben zu lassen. So entstand die Idee, gemeinsam mit der Akademie im Park diesen Kongress anzubieten.

Zwei Aspekte liegen den Veranstaltern besonders am Herzen: Wir möchten vermitteln, dass Recovery vor allem eine Haltung und Einstellung ist, und wir möchten den Nutzen aufzeigen, den diese Haltung für Betroffene, für Angehörige und für Professionelle haben kann. Darum ist es wichtig, dass gerade diejenigen Pflegenden sich angesprochen und eingeladen fühlen, die täglich Patientenkontakt haben, die Mitarbeiter der vielzitierten „Basis“. Denn von der Basis aus entsteht Recovery – diese Reise, die die einen als Genesung bezeichnen und die andere als einen Weg, um trotz der durch die psychische Krankheit verursachten Einschränkungen ein befriedigendes, hoffnungsvolles und konstruktives Leben zu leben.

William Anthony erklärte bereits 1983, dass Recovery die Entwicklung eines neuen Sinns beinhaltet und einer neuen Aufgabe im Leben, während man gleichzeitig über die katastrophalen Auswirkungen von psychischer Krankheit hinauswächst. Und genau dies wünschen wir uns für unsere Patienten und ihre Angehörigen und wir hoffen dass unser pflegerisches Handeln dazu beitragen kann.

Das Thema Recovery wird aus drei Perspektiven beleuchtet, die von namhaften Referenten erläutert werden:

  • Die Betroffenen-Perspektive
    Ron Coleman ist eine zentrale Figur in der Recovery-Bewegung. Seine eigene Psychose-Erfahrung hat ihn in die Psychiatrie geführt und wieder hinaus – wo er erst durch eigenes Zutun seine Genesungsreise beginnen konnte und diese ihm einen auch kritischen Blick auf Strukturen und Behandlungsansätze moderner Psychiatrie ermöglichte. Coleman regt durch seinen erfrischend kritischen Blick ein Hinterfragen der psychiatrischen Strukturen an, die wir auch in Institutionen in Deutschland antreffen.
  • Die Perspektive der professionellen Helfer
    Andreas Knuf stellt die Kernaspekte des Selbstmitgefühls vor – einer wesentlichen Voraussetzung bei Behandlern und Betroffenen, sich selbst so anzunehmen wie man ist und anderen offen und ehrlich gegenüber zu treten.
  • Die Perspektive der Angehörigen
    Bente Weimand untersuchte in einer großangelegten Studie die Probleme und Bedürfnisse von Angehörigen psychisch kranker Menschen.

Alle drei Hauptreferenten werden sowohl Impuls-Vorträge als auch Workshops anbieten. Bei den enschlischsprachigen Vorträgen ist eine Übersetzerin für Fragen anwesend. Auch die Veranstalter werden Workshops anbieten, in denen sie weitere Impulse für die Arbeit mit Recovery setzen. In ihren Workshops werden sie ihre Weiterbildungsprojekte vorstellen und aufzeigen, mit welchein einfachen
Mitteln Recovery im beruflichen Alltag umgesetzt werden kann.

Brechen Sie auf, verlassen Sie für einen Tag – den Tag der seelischen Gesundheit – die Basis und lassen Sie sich anstecken von Recovery!
Information und Inspiration sind garantiert.

 

Das Programm am Dienstag, 10.10.2017:

Ab 8:00 Uhr   Empfang/Check-in/Begrüßungskaffee

08.45–09.15  Begrüßung

09.15–10.30  Vortrag 1 (englisch)
                      Ron Coleman & Karen Taylor*
                      Würdigende Kritik an der klassischen Versorgung
                      psychisch Kranker und die Chancen von Recovery

                      Parallel-Vortrag 1P (deutsch)
                      Alexandra Köckritz
                      Einführung in Recovery

10.30–11.00  Kaffeepause

11.00-12.15   Vortrag 2 (englisch)
                      Bente Weimand*
                      Belastungen von Angehörigen und deren Rolle im Recovery-Prozess

                      Parallel-Vortrag 2P (deutsch)
                      Gerhard und Sandra Huck
                      Recovery überwindet die Grenzen der Psychiatrie
                       - Gesundheitskompetenz durch neuartige
                      Psychoedukation und Selbsthilfegruppenarbeit

12.30-13.30   Mittagessen

13.45-15.15   Workshops (Details siehe unten)

15.15-15.45   Pause

15.45-17.00   Vortrag 3 (deutsch)
                      Andreas Knuf
                      Selbstmitgefühl als Teil von Recovery

17.00-17.30   Verabschiedung

* Englischsprachiger Vortrag: es ist eine Übersetzerin für Fragen anwesend, der Vortrag wird nicht komplett übersetzt.

 

Die Workshops:
(Wenn Sie auf die grün markierten Begriffe klicken, erhalten Sie weitere Informationen zum jeweiligen Workshop):

WS 1 Die Chancen von Recovery  
          Ron Coleman und Karen Taylor*
WS 2 Die Rolle von Angehörigen im Recovery-Prozess
          Dr. Bente Weimand*
WS 3 Selbstmitgefühl als Teil von Recovery
          Andreas Knuf
WS 4 Brückengruppe
          – eine Pflegeintervention zur Entlassvorbereitung mit Peer-Beteiligung
          Alexander Bluhm
WS 5 FAIR - Feindseligkeit erkennen, Ärger bewältigen
          Interaktion positiv gestalten, Resilienz fördern
          Katharina Stellberger
WS 6 Hoffnung, die Mut macht… 
          Warum Hoffnung wichtig ist auf dem Recoveryweg
          Heike Häfner
WS 7 Mindful Radio - Ein Webradio
          als Gruppenangebot mit und für Patienten
          Stefan Gebhardt
WS 8 Safewards - Akutpsychiatrie sicherer gestalten
          Jan Simon Reiser

* Englischsprachiger Workshop: es ist eine Übersetzerin für Fragen anwesend, der Workshop wird nicht komplett übersetzt.

Veranstaltungsort:
Psychiatrisches Zentrum Nordbaden − Festhalle
Heidelberger Str. 1a
69168 Wiesloch

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten und ob Sie zu den englischsprachigen Vorträgen oder zu den deutschsprachigen Vorträgen gehen werden.

Zielgruppe:
Alle Pflegepersonen, die an der Behandlung

Maximale Teilnehmerzahl: 250

Termine/Folgeseminare:
10.10.2017
8.00-17.30 Uhr

Nutzen Sie unseren Frühbucherrabatt!Online anmelden

Frühbucherpreis: 150,00 €
Kursgebühr ab 10.09.2017: 180,00 €

zurück

Referent/Referentin

Ron Coleman

Berater und Trainer im Bereich seelischer Gesundheit
Details

Gerhard Huck

Fachkrankenpfleger und Stationsleitung
Details

Sandra Huck

Dipl.-Verwaltungswirtin und Sozialpädagogin
Details

Andreas Knuf

Psychologischer Psychotherapeut, Projektleiter Recovery
Details

Karen Taylor

Fachkrankenpflegerin im Bereich seelischer Gesundheit
Details

Dr. Bente Weimand

Norwegische Leiterin einer Forschungsgruppe
Details

Rückfragen an:

Spring

Daniela Spring

Leiterin Akademie im Park
Telefon: 06222 55-2751
E-Mail: daniela.spring@akademie-im-park.de
Details

Ihr Weg zu uns

Heidelberger Str. 1a - 69168 Wiesloch
Telefon 06222 55-2750

RSS-Feed Akademie im ParkZur XING-Seite Akademie im ParkZum Youtube-Channel Akademie im Park