Existentielle Psychotraumatherapie – Kernfragen des Daseins in der therapeutischen Praxis

Termin
24.06.-25.06.2022
Weitere Termine siehe unten!

Referent
Dr. Helmut Rießbeck
WEITERE INFORMATIONEN

Seminarnummer
221-22

Kursgebühr
Frühbucherpreis: 390,00 € Nur noch 88 Tage
Regulärer Preis ab 24.04.2022: 430,00 €

Solange Menschen keine größeren Lebensbelastungen haben, können sie Themen wie Tod, Einsamkeit, Verantwortung oder Sinnlosigkeit häufig ignorieren. Schicksalsschläge oder Traumatisierungen lösen für viele, Erfahrungen aus der Pandemie wohl für die meisten, diese sicher geglaubte Distanz auf. Das innere Gleichgewicht wird anhaltend erschüttert. Aus der Schwierigkeit mit existentiellen Fragen umzugehen, entwickeln sich häufig Ängste und depressive Symptome.
Traumatische Belastungen sind im Kern immer existentielle Erfahrungen. Wie halten Menschen, wie halten Gemeinschaften stand? Wie finden sie dazu eine Sprache und hilfreiche Werkzeuge?
Die existentielle Psychotherapie sieht, anders als psychodynamische und verhaltenstherapeutische Konzepte, einen Grundkonflikt als zentral im Erleben und Handeln von Menschen: den der Konfrontation mit den Gegebenheiten der Existenz. Irving D. Yalom, Rollo May und andere haben schon vor mehr als 40 Jahren hilfreiche Konzepte entwickelt, um Menschen durch existentielle Herausforderungen zu begleiten. Diese erwiesen sich für Menschen in traumatischem Stress als nur bedingt geeignet. Der Referent hat daher die existentielle Psychotherapie mit Fokus auf Traumata neu formuliert.

Ziele

Wir erarbeiten aus klinischer Perspektive die zentralen Grunddimensionen

  • Verlust von Integrität, Verletzlichkeit, Endlichkeit und Tod
  • Wille und Freiheit, Verantwortung
  • Isolation und Einsamkeit, Bindungserschütterung
  • Auseinandersetzung mit dem „real Bösen“
  • Lebenssinn, Entfaltung der Potenziale und Verzicht

Das Einführungsseminar führt zu einem neuen Grundverständnis auch versteckter Symptome, und nutzt klinische Beispiele. Vom philosophischen Grundverständnis wird ein neuer Bogen zur traumatherapeutischen Praxis gespannt. Einige klinische Werkzeuge und Bewältigungshilfen für die zentralen existentiellen Fragestellungen können erprobt werden.

Das Buch zum Seminar: Rießbeck, H. (2021): Existentielle Perspektiven in der Psychotraumatologie, Klett-Cotta Verlag

Zertifizierung
Für das Seminar werden von der LÄK voraussichtlich 19 Punkte angerechnet.

Zielgruppe
(Auch angehende) Psychologische und ärztliche Psychotherapeut*innen, Sozialarbeiter*innen, Pflegepersonen und seelsorgerisch Tätige

Maximale Teilnehmerzahl
24

Termine / Folgeseminare

24.06.-25.06.2022

1. Tag: 10.00 - 18.00 Uhr
2. Tag:  9.00 - 17.00 Uhr

Referent

Dr. Helmut Rießbeck

Anerkannter Trainer von Ego State Therapy International (ESTI). Tiefenpsychologisch fundierter Ärztlicher Psychotherapeut – Psychotraumatologie

Details

Sie haben Fragen?

Inga Weise
Bildungsreferentin

Telefon: 06222 55-2752
inga.weise@akademie-im-park.de

Das Seminar wurde ihrer Merkliste hinzugfügt